Nitrat – Gefahr für unsere Gesundheit

TrinkwasserEs ist kein Geheimnis mehr, dass Nitrat unserer Gesundheit schadet. Sogar in den Öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern wie z.B. im BR wird darüber berichtet. Aber wo finden wir denn überall Nitrat? Hier ein paar Beispiele:

  • Trinkwasser
  • Fleisch- und Wursterzeugnisse
  • Obst und Gemüse

Nitrate werden von fast allen Pflanzen benötigt um Eiweiße (Aminosäuren) herzustellen, weshalb sie einen wesentlichen Bestandteil in vielen Düngemitteln bilden. Durch die intensive Landwirtschaft erhöht sich die Nitratkonzentration im Boden und im Grundwasser immer mehr. Aufgrund der guten Löslichkeit der Nitrat-Salze werden diese von den Pflanzen sehr leicht aufgenommen. Viele Obst- und Gemüseprodukte enthalten hohe Nitratkonzentrationen, weil die Pflanzen das Nitrat nicht mehr in Eiweiße (Aminosäuren) umwandeln können. Durch das Trinken von belastetem Wasser und durch den Verzehr von belasteten Pflanzen und Früchten, gelangt das Nitrat in den Verdauungstrakt von Mensch und Tier.

Der menschliche Organismus gewinnt Aminosäuren aus pflanzlichen und tierischen Eiweiß. Nitrat kann jedoch nicht in der Art und Weise, wie bei den Pflanzen verwertet bzw. umgebaut werden. Obwohl der menschliche Körper einen großen Teil des Nitrats wieder ausscheiden kann, beeinträchtigen die verbleibenden Stickstoffverbindungen den Organismus auf Dauer stark:

  • Nitrate, die Schwermetalle als Kationen enthalten, verfügen über krebserregende Eigenschaften.
  • Die Aufnahme von Jod wird durch Nitrit gehemmt. Jodmangel kann entstehen.
  • Nitrat wird im Körper in Nitrit umgewandelt. Nitritanionen behindern die Sauerstoffaufnahme des Blutes durch Komplexbildung mit Hämoglobin, das zu Methämoglobin wird. Das stellt eine besondere Gefahr für Säuglinge dar.
  • Durch die Ablagerung von Nitrit in den kleinsten Gefäßen und den Kapillaren können Durchblutungsstörungen entstehen.

Für Trinkwasser gilt der Grenzwert von max. 50 Milligramm Nitrat pro Liter (für Säuglinge 10 Milligramm pro Liter). Für pflanzliche Erzeugnisse existieren nur für 2 Gemüsearten verbindliche Höchstwerte: Kopfsalat 2500-4500 mg/kg und Spinat 2000-2500 mg/kg. Die WHO ist der Meinung, dass die tägliche Dosis von höchstens 3,65 mg Nitrat pro kg Körpergewicht nicht überschritten werden sollte. Für einen Erwachsenen mit einem Gewicht von 75 kg macht das 273,75 mg Nitrat pro Tag.

Die aktuelle Situation ist die, dass immer mehr Trinkwasserbrunnen derart verunreinigt sind, dass das Wasser mit dem Wasser anderer Quellen gemischt werden muss, um die Grenzwerte nicht zu überschreiten. Viele Verbraucher lassen sich Wasserfilter installieren, in der Hoffnung reines Wasser zu produzieren. Doch die meisten Geräte halten Nitrat und auch Medikamentenrückstände nicht komplett zurück und „verkeimen“ das Trinkwasser. Das Trinkwasserzentrum berät sie beim Wassertest ausführlich welche Systeme dafür geeignet sind.

Lassen Sie Ihr Trinkwasser auf Verunreinigungen testen. Das Trinkwasserzentrum Deutschland bietet bundesweite kostenlose Trinkwassertests an. Die Trinkwasser-Spezialisten können sogar Ihr gekauftes Flaschenwasser auf Verschmutzungen testen. Fordern Sie jetzt einen kostenlosen Trinkwassertest an.

 

Konzepte & Heilkunst
Beratung | Ausbildung | Praxis
Inh. Stefan Lackermeier
Heilpraktiker
Käufelkofen Siedlung 17
84030 Ergolding

Mo-Fr 10:00-17:00 Uhr
0173-28286940173-2828694

Mo-Fr 12:00-17:00 Uhr
08784-967999408784-9679994
(nicht durchgehend besetzt)

info@konzepte-und-heilkunst.de

(Besuche gesamt: 421, Besuche heute: 1 )
RSS
Facebook
Facebook
Google+
Google+
http://www.konzepte-und-heilkunst.de/nitrat-gefahr-fuer-unsere-gesundheit/