Stoffwechsel – Schlüssel für unsere Gesundheit

StoffwechselKennen Sie die sog. Ernährungspyramide der WHO? Die entsprechende Grafik finden Sie überall in der medizinischen Literatur, in vielen Arztpraxen und soweit ich es gesehen habe in allen Krankenhäusern. Hierbei handelt es sich um eine allgemeine Ernährungsempfehlung für alle Menschen. Sie ahnen es sicher – eine Ernährung für alle Menschen funktioniert leider nicht.

Die Hauptenergielieferanten für unseren Körper sind Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett. Energie wird praktisch für alle Vorgänge im Körper benötigt: Muskelarbeit, Gehirntätigkeit, Reinigungsvorgänge, Hormonproduktion, Wachstum etc. Laut Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) sieht die optimale Zusammensetzung unserer Nahrung so aus, dass wir 55% Kohlenhydrate, 30% Fett und 15% Eiweiß zu uns nehmen sollen. Bei Kindern und Jugendlichen bis 19 Jahre weicht diese Nährstoffrelation beim Eiweiß und Fett leicht ab, da Kinder und Jugendliche einen höheren Energiebedarf haben und noch Körpersubstanz aufbauen, wozu mehr Eiweiß benötigt wird.

Es gibt aber auch (ausgewachsene) Menschen, die von Hause aus mehr Eiweiß benötigen, weil deren Stoffwechsel mit Eiweiß (und Fett) besser „zurecht kommt“, als mit Kohlenhydraten. Das hängt zum Beispiel davon ab, welche Enzyme in welchem Umfang produziert werden. Man kann drei Stoffwechseltypen unterscheiden:

  • Kohlenhydratköstler (sollte sich überwiegend von Kohlenhydrate ernähren)
  • Mischköstler (sollte sich ausgewogen und nicht einseitig ernähren)
  • Eiweißköstler (sollte sich überwiegend von (pflanzlichem) Eiweiß ernähren)

Ein Kohlenhydratköstler kann Kohlenhydrate gut „verstoffwechseln“. Die Energieausbeute ist maximal. Eiweiß wird zum Teil in Säurekristalle umgewandelt, die sich dann (wenn die Ausscheidung nicht optimal funktioniert) im Körper ablagern können. Kohlenhydratköstler können recht lange Säuren im Körper einlagern. Die Beschwerden kommen überwiegend im Alter.

Ein Eiweißköstler kann Eiweiß gut „verstoffwechseln“. Die Energieausbeute ist maximal. Kohlenhydrate werden zum Teil in Säuren umgewandelt, die sich dann im Körper (vor allem Haut- und Schleimhaut) absetzen können. Eiweißköstler reagieren in der Regel recht schnell auf einen gestörten Säure-Base-Haushalt. Die Therapie ist in der Regel schwieriger als bei Kohlenhydratköstlern.

Das Thema Stoffwechsel wurde bisher vor allem durch Dr. Bieler, Dr. Wollcot und Dr. Atkins erforscht. Frau Jutta Viebeck hat alle wesentlichen Forschungsergebnisse in Ihrem Buch „ Stoffwechseltuning “ zusammengefasst. Das Thema Stoffwechseltypen ist auch nicht, wie mein Hausarzt meinte, ein Hirngespinst. Es gibt mittlerweile technische Verfahren, die den Stoffwechseltyp bestimmen können. Hier zwei Beispiele:

Neben den technischen Verfahren hat Dr. Wollcott einen Fragebogen entwickelt, mit dessen Hilfe der Stoffwechseltyp eines Menschen/Patienten ermittelt werden kann. Hier können Sie Ihren persönlichen Stoffwechseltyp bestimmen lassen.  Außerdem deuten körperliche Symptome bzw. Krankheiten auf einen Stoffwechseltyp hin.

typische Erkrankungen der Kohlenhydratköstler:

  • Gicht
  • Arthrose
  • Sehnen- und Muskelverhärtung
  • usw.

typische Erkrankungen der Eiweißköstler:

  • Asthma
  • Neurodermitis
  • Heuschnupfen
  • Colitis ulcerosa
  • usw.

Stefan Lackermeier
Heilpraktiker

www.naturheilpraxis-lackermeier.de

 

(Besuche gesamt: 620, Besuche heute: 1 )
RSS
Facebook
Facebook
Google+
Google+
http://www.konzepte-und-heilkunst.de/stoffwechsel-schluessel-fuer-unsere-gesundheit/